Sandra Schäfer
Bronze DM2016

Simone Balzer
Bronze Westfälische Meisterschaft 2016

Philipp Schulte
Nachwuchschampionat Westfalen 2015

Laura Gläser
Märkische Meisterin 2015

Arrow
Arrow
Slider

Beifahrerwahl 2013


Ein toller Fahrerball ist beendet - wir gratulieren Friederike Hillbrand!

Der Vorstand gratuliert ganz herzlich Friederike Hillbrand, die in einer spannenden Wahl zur "Beifahrerin des Jahres" gewählt worden ist. Bedanken möchte sich die FSG Westfalen bei allen Nominierten, Gästen und Sponsoren für einen gelungenen Fahrerabend. Die nächste Saison ist nicht mehr weit! Wir freuen uns darauf!

Am 02.02.2013 veranstaltete die FSG Westfalen im Forum der KvG Gesamtschule in Nordwalde den Landesfahrerball. Gewählt wurde auf diesem Ball die "Beifahrerin des Jahres". In einer spannenden Wahl wurde Friederike Hillbrand mit einer Stimme Vorsprung bereits im Vorfeld gewählt. Sie erhielt die Auszeichnung an diesem Abend aus den Händen von Frau Wiemann, die für die Zeitschrift Reiter und Pferde gratulierte.

Es wurde ausgelassen mit einem tollen Rahmenprogramm bis spät in die Nacht hinein gefeiert!

 

 

 


 

Anne-Carin Gilke, Altenberge

Aus dem Reitsport kommt Anne-Carin Gilke aus Altenberge und ist der Liebe wegen seit 2008 als Beifahrerin auf den Fahrturnieren unterwegs. Sie ist im Besitz des bronzenen Fahrabzeichens und Inhaberin des silbernen Reitabzeichens, wodurch sie prädestiniert dafür ist, die Fahrpferde unter dem Sattel auszubilden. Ihr Lebensgefährte Zoltan Bali Hajagos hat es sich zur Aufgabe gemacht junge Pferde an den Fahrsport heranzuführen und profitiert von der Ausbildung unter dem Sattel durch seine Freundin. Auch das Anne-Carin Tierheilpraktikerin ist, trägt zu optimalen Bedingungen für den ungarischen Fahrer bei. Die 32 jährige ist im Februar Mutter des kleinen Henry geworden und die stolzen Eltern bringen nun Beruf, Hobby und Familie erfolgreich unter einen Hut. So ist Zoltan 2009 Kreismeister der Pferde-Einspänner geworden und in diesem Jahr holte er auf den Kreismeisterschaften Bronze. Anne-Carin fasziniert es, wenn junge oder schwierige Pferde sich mit der Zeit zu einem harmonischen Gespann entwickeln. Sie pflegt die Pferde und kümmert sich um das Equipment. Sie mag die Dressur wegen der Eleganz und der Harmonie ebenso wie den Nervenkitzel im Gelände.

Friederike Hillbrand, Ennigerloh

Die 30 jährige Friederike Hillbrand aus Ennigerloh, vielen bekannt als „Fritzi“, engagiert sich neben dem Reiten seit 2005 als Beifahrerin im Fahrsport. Der Einstieg begann mit dem Vierspänner von Franz Engelbrechter, danach war sie 2 Jahre bei Marcus van’t Oever an Bord und seit 2008 unterstützt sie ihren Lebensgefährten Patrick Hanisch mit seinem Haflinger Moses, den sie zwischendurch unter dem Sattel in Dressurprüfungen vorstellt. Die gelernte Industriekauffrau findet es bemerkenswert, dass im Gegensatz zur Reiterei die „TTs“ im Fahrsport ein akzeptierter Teil des Teams sind. Sie hat die Aufgabe Pferd und Geschirr entsprechend zu pflegen und ist für den Proviant auf den Fahrturnieren verantwortlich. Sie ist stets bedacht dem Fahrer auf Turnieren den Rücken freizuhalten und kann somit stolz auf die Titel von Patrick Hanisch sein: Mannschafts-Gold bei der WM 2011 in Lipica, Gold bei der DM und der Sieg in der Kombi-Wertung in Dillenburg dieses Jahr. Teamgeist, Vielseitigkeit, Geselligkeit und Fairness umschreiben für Friederike den Fahrsport mit wenigen Worten und sie hofft, dass Turnierveranstalter und Sponsoren weiterhin bereit sind Turniere auszurichten, damit der Fahrsport auch weiterhin eine positive Entwicklung erlebt. 

Sven Jelinek, Ladbergen

Seit 2008 unterstützt Sven Jelinek aus Ladbergen seine Frau Birga , die nach einem Unfall an den Rollstuhl gebunden ist und zum Fahrsport kam, um nicht auf den Pferdesport zu verzichten. Nicht unerheblich dabei ist, dass der gelernte Industriekaufmann und Kaufmann für Einkauf und Logistik dabei als „Hauptsponsor“ zur Seite steht, natürlich aber auch seine Pflichten als Beifahrer gewissenhaft erfüllt. Der 39 jährige ist fasziniert von der Anmut in der Dressur und mag die Rasanz und die Schnelligkeit im Gelände. Er freut sich auf die Turnierwochenenden wo man befreundete Fahrsportleute trifft und befürwortet, dass Fahrer mit Handicap im Regelsport so gut integriert sind. Ein besonderer Erfolg war dieses Jahr die Teilnahme an der WM der Fahrer mit Behinderung in Breda mit dem 16 jährigen Fuchswallach Weltano mit Platz 5 in der Dressur und einem Sieg im Hindernisfahren. Sven war hier für das Vormustern des Pferdes verantwortlich, ist aber auch allgemein auf Fahrturnieren für die Verpflegung von Weltano verantwortlich. Er sorgt für das Verladen der Kutschen und fährt das Wohnmobil-Anhängergespann zu den Turnieren, wo er gewiss Abends auf den Fahrerpartys die gute Stimmung genießt.

Melanie Kümper, Ibbenbüren

Melanie Kümper aus Ibbenbüren ist 22 Jahre alt und med. Fachangestellte. Sie kam durch eine Freundin zum Fahrsportteam Lehrter, wo sie sich seit nun 9 Jahren nicht nur auf den Fahrturnieren um das Wohl der Ponys im Stall von Sabine und Heiner Lehrter kümmert. Sie trainiert die Ponys Dashwood und Chabrier auch unter dem Sattel. Sie ist im Besitz des Bronzenen Reitabzeichens, sowie des kleinen und großen Fahrabzeichens. Auf den Fahrturnieren ist sie für das Aufbauen der Stallzelte, die Pflege und das Ein- und Ausspannen der Ponys zuständig, koordiniert die Startzeiten und dient als seelische Unerstützung der Fahrer. Schon vor der Abfahrt sorgt sie dafür, dass die Kutschen sauber und die Ponys eingeflochten verladen werden. Melanie freut sich über die bisherigen Erfolge, wie den Sieg sowohl bei der DM als auch bei der WM der Fahrer mit Behinderung in diesem Jahr, wo sie bei Heiner Lehrter als Beifahrerin fungierte, sowie die Bronzemedaille für Sabine Lehrter bei den Westfälischen Meisterschaften. Ihre Lieblingsdisziplin ist das Geländefahren, da sie hier nicht wie in der Dressur nur lächelnd mitfährt, sondern auch mal die Kutsche umrückt, falls es eng im Hindernis wird. Sie kontrolliert die Streckenzeiten und sucht auch vor dem Gelände mit dem Fahrer die besten Wege in den Hindernissen. Hier ist absolute Teamarbeit gefragt. Melanie beeindruckt am Fahrsport besonders der einmalige Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft untereinander. Fahrturniere stellen ihrer Meinung nach eine besondere Herausforderung dar, da bis zur letzten Prüfung noch „alles offen“ ist.

Michael Reinhold, Steinfurt

Für Michael Reinhold aus Steinfurt kommt es nicht in Frage, die Leinen selbst in die Hand zu nehmen. Seit nun 1999 ist er begeistert vom Fahrsport und als Beifahrer, von dem man jeden Gefallen bekommen kann, im Fahrerlager bekannt. Seit einigen Jahren begleitet er den für den Fahr- und Reitverein Wettringen startenden Franz Weitkamp, der äußerst erfolgreich mit seinem Pferde-Zweispänner unterwegs ist. Schon 2 Mal war er Sieger der Turnierserie Westfalen-Cup, außerdem war er Vize-Kreismeister und Vize-Westfalenmeister 2012. Michael sorgt für den Transport von Pferden und Kutschen zu den Turnieren und hilft bei den anfallenden Aufgaben wie An- und Ausspannen der Pferde. Als Kfz-Mechaniker ist er auch für die Wartung der Kutschen zuständig. Seine Lieblingsdisziplin ist Geländefahren, da der Beifahrer hier am meisten gefordert wird. Er findet am Fahrsport den Zusammenhalt zwischen Fahrer und Beifahrer und auch zwischen den verschiedenen Teams einmalig und die gute Stimmung auf den Fahrerpartys ist auch immer garantiert.